Gedichte

 

A
Abschied
abstieg
Am Ende eines Jahres

B
Besinnlichere Weihnacht
Bis zu Dir

C
Cinnabar, oh Cinnabar
Crying

D
Das größte Glück...
Das Heldentum des Narren
Das Lächeln eines Engels
Deep Inside Me
Dem Wahnsinn verfallen
Der einsame Wächter
Der letzte Akt
Der Sprücheklopfer
Der zweite Akt
Des Glückes Leugner
Die Gitarre
Die Klingensieben
Die Kraft in uns
Die Macht der Worte

E
Ein Narr
Ein Ort
Ein Satz in Einsamkeit
Ein Satz in Ratlosigkeit
Ein Satz in Traurigkeit
Ein Winterbaum
Einmal
Eiskristall
Ende
Endloser Horizont,...

F
Freudentränen
Frustlust - Lustfrust

G
Globale Lokalisierung
Grauwelt

H
Herz aus Stein
Herz schlägt

I
Ihr Netz

J
Jahres(W)Ende

K
Kindersommer
Klingen klingen
König der Welt

L
Last Trip
Letzte Worte
Liebe
Liebe tötet
Liebesdornen
Liebeserklärung
Lüge

M
Mensch und Tier
Millennium

N

O

P

Q

R
Regen, der wie Tränen fällt

S
Schwarze Trümmer
Sitting here
Söldnerleben
Spiegelbild
Stell dir vor...
Stimmen

T
Tausend Gedanken
Träume leben
Trauer

U

V
Vampirbiß
Verloren
Von Rittern und Drachen

W

X

Y

Z
Zerbrochen
Zu tun, was unter Nägeln brennt
Zum Abschied

 

zurück

 

 

Das Heldentum des Narren

 

Ich könnte Euch nun hier erzählen
Und wunderbare Worte wählen,
Von einem Helden mit Schwert und Schild,
Doch dazu bin ich nicht gewillt.

Mein Held trägt ganz and’re Waffen,
Die dennoch schwer zu schaffen machen.
Trägt keine Rüstung, keine Klinge,
Nur farbenfrohe, bunte Dinge.

Er ist der größte Held, mein ich,
Denn ohne ihn gäb’s vieles nicht.
Mit seinen Versen, seinen Worten
Öffnet er uns alle Pforten.

Er ist ein gern geseh’ner Gast,
Auch wenn man selbst ganz schnell erblasst,
Wenn man zu seinem Ziele wird,
Doch spricht er wahr, ganz unbeirrt.

Mit seinen Worten, seinem Spott
War er für manchen das Schafott.
Er spricht und spaßt mit vielen Scherzen
Und trägt so Wahrheit in die Herzen.

Er redet kindisch, einfältig gar,
Ärgert die Großen hier und da,
Damit sie frei von Blindheit nun,
Auf ihrem Wege Rechtes tun.

Nicht immer hat er hohe Ziele.
Manchmal sind’s der kleinen viele.
Man möge es ihm nicht verdenken,
Denn er kann uns das Lachen schenken.

 

 

zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben